Wenn ich nachts nicht schlafen kann …

Immer wieder komme ich an einen Punkt in meinem Leben, in meinem Alltag, an dem ich irgendwie umtriebig werde. Dann schlafe ich nachts nur wenige Stunden. Werde wach, habe den Kopf voller Ideen und versuche für mich selbst herauszufinden, welche ich davon nutzen kann. Welche ich nutzen möchte.

Ich habe einen ganz normalen Job, den ich als Traumjob bezeichnen würde. Ich bin Teil eines Teams eines kleinen Hotels in Oberwiesenthal.

Oberwiesenthal war für mich schon immer ein Sehnsuchtsort, aber das ist eine andere Geschichte, die ich bei Gelegenheit gern aufgreifen kann.

Weiter zum Job. In diesem Hotel gibt es eine Vermietstation. Im Winter werden Ski, Snowboards und Rodel, im Sommer Mountainbikes, E-Bikes und Monsterroller verliehen. Monsterroller sind übergroße Tretroller, mit denen man den Berg herunterfährt. Ein riesiger Spaß. Ich leite und arbeite natürlich auch in dieser Vermietstation.

Mehr zum meinem beruflichen Werdegang könnt Ihr drüben bei Linkedin herausfinden. Ich werde aber sicher auch hier im Blog und da immer mal wieder von meinen beruflichen Erfahrungen berichten bzw. auf diese zurückgreifen.

Seit frühester Kindheit fahre ich Ski und ich liebe auch das Fahrradfahren.

Nun bin ich also wieder einmal an einem solchen Punkt. Wenn ich dann nachts nicht wieder einschalfen kann, lese ich viel. Ich höre Podcasts (wer macht das gerade nicht) und interessiere mich mehr denn je für Social Media, Online Marketing, Personal Branding und so weiter.

Seit Wochen bastel ich an meinem Instagram Profil herum. Was dabei herauskommen soll? Keine Ahnung. Aber ich steigere mich selbst da immer weiter hinein.

In der vergangen Nacht war es dann soweit. Das Piepen der AirPods, welches anzeigt, dass der Akku leer ist, weckte mich auf. Das Mondlicht leuchtet durch die Jalousie. Ich war wach, griff nach meinem Telefon um ein Bisschen auf Insta zu schauen, zu lesen, zu suchen was geht … und plötzlich hatte ich die Idee.

Ein neuer Blog könnte es sein. Ich habe früher schon gebloggt, auch schon recht erfolgreich. Schaffe ich das wieder? Welchen Inhalten will ich mich zuwenden? Was ist mit Instagram? Schließlich wollte ich doch dort aktiv sein und mir nicht NOCH eine Baustelle ans Bein nageln.

Ich könnte den Blog offen halten, thematisch nicht in eine spezielle Nische setzen. Ein Bisschen von allem, Beruf, Hobby, Interessen. Eine Art „Verlängerung“ meines Instagram Profils. Aber das Profil muss dann irgendwie anders werden. Es muss alles irgendwie zusammenpassen.

Öffne Instagram. Streiche @rmenzel, setze @zwiebelintolerant. Facebook Seite erstellt und verknüpft. Domain gesichert. Server aufgesetzt. WordPress draufgeballert. Mailadresse hallo@zwiebelintolerant.de scharf geschalten und los geht es.

Wer jetzt also bis hier hin gelesen hat, den heiße ich herzlich Willkommen auf diesem, meinem neuen Blog.

Über einen Kommentar würde ich mich freuen, vielleicht gibt es ja jetzt schon Fragen oder Anmerkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.